wet dream tomato

Vor einem Jahr war ich mit Freund*innen in New York. Ein Text über eine Welt, die sich als postkolonial versteht.

Wenn die Flamme weht
und der Himmel verklebt,
fällt der Blick auf’s Gebäude,
wo der Affe steht.
 
Sterne funkeln auf blauem Grund,
eröffnen ein Land.
Mit eitren Gliedmaßen wund.
 
Warme Massen am Kolumbus-Kreis.
Verkleistertes Wissen
und Sonne und Schweiß.
 
Amerikanisch feuchter Traum,
der sich gen Wolken streckt.
Mit so viel Plastik, das in der Idylle steckt.
 
Hat sich jemand schon gewundert
was denn war
vor fünfzehnhundert?
 
Phallische Türme in die Erde gebohrt,
zerstechen den Ursprung wie Nägel auf Kork.
Andere Nationen bloß ausgeborgt.
Spei‘ in den melting pot. Das ist New York.
 
Wenn schmierige Schlieren, die Kolonien,
ihre blutigen Streifen
über die Flagge ziehen,
wie leicht die Versuchung,
Probleme und Ismen
auf deren Konto zu buchen.
 
Im ovalen Büro sitzt eine Karikatur,
beschleichend die Ahnung, dass nicht nur
in Übersee diese Parodien wüten.
Auch unter der Glasdecke düstre Wesen brüten.
 
Profit, Genozid, Kosmopolit.
„Aber gut, dass es keinen Rassismus mehr gibt.“
Realitäter
von gesiebten Kulturen.
 
Der Park im Zentrum.
Welch pittoresker Tanz,
zwischen Natur und Konstrukt.
Artifizielle Ignoranz.
 
Glorifizierte Christopher Street.
Ein Hoffnungsschimmer,
ein mild-bunter Beat.
 
Wenn die Flamme weht,
durch die Häuserschlucht
ein Zeitgeist flucht,
ist der Dschungel konkret.

Text und Bild von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s